Tokio Hotel, Ich und meine Storys...:

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Meine Freunde
  gedichte
  19. +20. Kapitel
  17 +18. Kapitel
  15. +16. Kapitel
  13.+14.Kapitel
  11.+12.Kapitel
 
  9. +10. Kapitel
  7.+8. Kapitel
  5.+6. Kapitel
  3.+4.Kapitel
  1.+2. Kapitel
  Prolog(story1)
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Meine 2te Page
   bitte drauf klicken
   Meine und Krissis 2
   Krissis page
   Laras page
   Vampgirls( Nicki und Kims) supi^^
   Supi tolle page von Anga
   Tiegerauge^^(einfach toll!)
   Sarah's maga supi page
   Mega geile page von L,A-C &C



ID-Card von Luisa Juuuhu ich bin ein Tom Typ!! I love Tom 4-ever!

http://myblog.de/schuschu

Gratis bloggen bei
myblog.de





15. Kapitel

~>Aus Nicos Sicht<~
Ich wusste zwar nicht, was das grade sollte, aber ich hatte keine Lust, mich weiter damit zu beschäftigen. Als ich in den Club ging, schaute ich mich suchend um. Schließlich entdeckte ich Jenny an einem Tisch mit dem Mädchen, dem wir vorhin geholfen hatten. Irgendwie schaffte ich es, mich durch die Menge zu quetschen und mich zum Tisch durchzukämpfen. >Hey, da bin ich wieder!< hauchte ich etwas atemlos. Erschrocken drehten sich die Beiden um. >Hi, setzt dich und erzähl!< Jenny deutete auf den freien Stuhl neben ihr und wie gewünscht setzte ich mich. >Was gibt's da zu erzählen?< >Ja was wohl? Ich mein, was hat Bill gesagt?< >Nichts!< >Wie, nichts?< >Ich hab ihn zum Glück nich gesehen, aber Tom, Georg und Gustav. Die haben mir dann den Backstagebereich gezeigt und dann bin ich hier rein gegangen. Und Bill war Gott sei dank nicht dabei gewesen, weil er irgendwas zu tun hatte!< Jenny nickte nur. >Jenny hat mir erzählt, dass du mich kennst und weißt, dass ich echt schon 16 bin? Aber woher? Wir haben doch noch nie ein Wort miteinander geredet!< fragte mich das Mädchen. >Tja, also…Kessy hat mir von dir erzählt, als wir dich mal in der Eisdiele gesehen hatte.< Sie verdrehte die Augen >Kessy…war sicher nichts positives, was sie zu erzählen hatte, oder?< Ich überlegte. >Ne, nich direkt! Sie hat erzählt, dass ihr früher in einer Klasse wart und das ihr beste Freundinnen wart, bis du angeblich so komisch wurdest und dich mehr für dein Tanzen interessiert hast, als für sie.< >Ja! Ok, ich hab mehr Ballet getanzt, als früher, und sie hat nur noch von Jungs und so geredet und da hatte ich keine Lust drauf! Dann hab ich sie mal angerufen und gesagt, dass es irgendwie keinen Sinn mehr hat, weil wir uns schon so auseinander gelebt hatten und so…und sie hat das genauso gesehen! Mir war klar, dass sie dann lauter scheiße über mich erzählt!< >Da hat sie mir aber was anderes erzählt! War ja klar, dass das nich stimmt!< ich zuckte mit den Schultern. >Sag mal, wie heißt du eigentlich?< >Nicole, kannst mich aber auch nur Nico nennen und du?< >Kathi. Aber meine Freunde nennen mich eigentlich nur Maus, weil ich die kleinste bin und sie finden, dass ich Augen wie ne Maus hab!< Sie lachte. Aber irgendwie hatte ihre Freunde Recht. Sie war zwar so groß wie ich, aber wenn man sich mal Bill, Tom und Co. anschaut...! Mann, wieso fang ich schon wieder von Bill an? Verdammt! >Wir haben euch auch mal gesehen, mit Kessy, und da haben meine Freunde gesagt, dass Jenny aussieht, wie ein Teddy, den man nur noch knuddeln will.< >Echt?< fragte Jenny verblüfft. >Ja, ehrlich! Sie geben jedem, den sie mehr oder weniger kennen, irgendeinen Tiernamen, der zu ihm passt! Zum Beispiel dieses unfreundliche, fette Mädel aus der zehnten, kennt ihr die?< Kathi schaute uns erwartungsvoll an. >Jo, die kenn ich!< >Ne, ich net, ich bin ja erst hier hergezogen!< bedauerte ich. Jetzt konnte ich wieder nich mitreden! >Ja, und die nennen die Jungs Walross! Oder ein Junge aus meiner Clique, Sebi heißt er, des hat so ne große Nase, den nennen alle Nashorn!< Sie versuchte, sich ein grinsen zu verkneifen. >Aber abgesehen davon sieht er sau gut aus!< >Ah ja…und haben sie mir auch nen Namen gegeben? Oder haben sie mich noch nich gesehen?< wollte ich wisse. Wahrscheinlich war es irgendwas wie Kuh oder so…keine Ahnung^^. >Ja, du hast auch nen Namen! Du bist die Katze, oder Mizi…< Mizi? Wieso bitte Mizi? >Hä? Wieso denn?< fragte ich nach. >Also…ich kann mich noch ganz genau erinnern, was sie gesagt haben! Des war da, wo ihr euch neulich getroffen habt und du so nem Typen eine gewatscht hast! Also der Pat so: Schau mal, des eine Mädchen, die kennen wir noch gar nich! Des is wahrscheinlich so eine Neue von Kessys Tussis! Nichts gegen euch jetzt, aber sie meinen halt, dass ihr so seit, wie Kessy…ja egal…und dann des Nashorn so: Ja, aber schau mal, die sieht sau geil aus! Irgendwie hat sie was Geheimnisvolles an sich! Und dann hast du diesem Typen eine gewatscht und dann der Pat wieder: Ja, aber schau mal, die lässt sich nichts bieten! Dann bist du mit zwei Fahrradfahrern zusammengestoßen und die Lilly, des is meine beste Freundin hat gesagt, dass du sogar so was elegant machst!< Jenny und Kathi lachten. Ich find das gar nich lustig! >Lacht mich doch noch aus! Ich bin doch nich elegant und geheimnisvoll genau so wenig, wie geil aussehe!< Sie verstummten, fingen dann aber wieder an, zu lachen. >Also wirklich! DIE Jungs können Leute so verdammt gut einschätzen!< Das klang schon fast etwas vorwurfsvoll. >Aha…aber ich bin doch keine Mizi.< Ich sprach das Wort etwas angewidert aus. Keine Ahnung wieso, vielleicht liegt’s daran, dass Alex ne Katze hatte! Aber egal…ich hab nichts mehr mit ihm am Hut, also wieso nich…is mir doch egal, was die über mich denken! Mizi…pfff.
Wir redeten noch eine Weile über Gott und die Welt. Aber am meisten über Jungs…war ja klar. Über Ex- Freunde und Freunde. Kumpels und Küssen. Schwule und Lesben. Schlampen und Stripper. Boy Bands und Girl Groups. Groupies und Klamotten.

Ein Mann trat auf die runde Bühne, die mitten drin lag, und hielt die Eröffnungsrede >So…herzlich willkommen bei der Eröffnungsfeier des Silvers!< Alle klatschte, weil das ja auch so eine große Leistung war…>Ich freu mich, dass ihr alle so zahlreich erschienen seid!< Wieder klatschten alle…wieso eigentlich? >Ja…und wir haben eine Band, die euch allen sicher gefallen wird! Sie treten heute das ERSTE Mal vor so großem Publikum auf. Sie nennen sich Tokio Hotel und werden euch hoffentlich den ganzen Abend gut unterhalten!< Applaus…wie ich das doch hasste… Der Mann verbeugte sich und trat von der Bühne.
T O K I O H O T E L – irgendwie war das ein komischer Name! Er erinnerte mich an…an Hotels in Tokio? Ja…wieso auch nich? Aber eigentlich hatte das doch gar nichts mir Musik zu tun! Aber mal ehrlich…was hat Us5 mit Musik zu tun! Vielleicht hatte der Name einfach nen Background im Gegensatz zu anderen.
Die Bühne wurde verdunkelt. 3 Gestalten kamen hoch. Ein Schlagzeuger und zwei Gitarristen oder Bassisten, das wusste ich nich genau. Gespannt schaute ich auf die Bühne. Auf ein Mal ging das Licht an. Ich erschrak, als ich sah, wer da auf der Bühne stand! Tom, Gustav und Georg…ja genau, das hatte ich voll verplant! Sie spielten ja heute…aber den ganzen Abend? Musste das sein? Und wo war überhaupt Bill? Plötzlich erklang ein Schräger Ton von Tom und dann spielten sie. Das Lied kannte ich! Bill hatte es mir doch im Proberaum vorgespielt! Und schon ertönte seine Stimme.(Er war noch nich auf der Bühne aufgetaucht!) Ich erschrak. >Nico? Alles klar? Oder gefällt dir die Musik nich?< >Doch! Aber…Tokio Hotel…Bill…und ich will nich!< nuschelte ich. >Was?< fragte Jenny nach. >Is doch egal!< Ich machte eine wegwerfende Handbewegung und schaute auf die Bühne. >Wieso schauste so böse?< Kathi schaute mich verdutzt an. >Tu ich doch nich!< >Doch tust du sehr wo-< >Man! Ich will jetzt da zuhören!< unterbrach ich sie. Obwohl…wollte ich eigentlich zuhören? Nein! Eben! >erzähl weiter!< sagte ich und schaute in die Gesichte zwei total über rumbellten Mädels. >Was geht denn jetzt mit dir ab?< >Hey, warte! Schau mal, der Sänger is auf die Bühne gekommen!< bemerkte Kathi. Ich drehte meinen Kopf. Als ich Bill sah, wurde mir irgendwie komisch…um mein Herz wurde alles kalt. Ich wollte aufstehen, doch Jenny hielt mich zurück. >Jetzt hör doch mal zu!< Wieder willig setzte ich mich in den Stuhl. Keine Ahnung, wieso, aber auf einmal war eine total angespannte Stimmung im Raum. Aber langsam lockerte sie sich und die Tanzfläche wurde wieder gefüllt.
Die Zeit verging trotz allem ziemlich schnell. Bill sang, Georg, Gustav und Tom spielten die Instrumente. Nichts war wirklich aufregend. Jenny hatte ein bisschen zu viel getrunken und laberte die ganze Zeit irgendeinen scheiß und Kathi lachte sich einen über sie ab. Alles war so weit in Ordnung, da Bill mich, glaub ich, noch nich gesehen hatte, bis zum letzten Song, den die Band spielte.
>Hier is unser letzter Song! Ich bin schon total aufgeregt, weil das nich irgendein Song is! Ich möchte ihn jemanden Widmen.< Ich zuckte zusammen. Nein, er konnte nich mich damit meine, redete ich mir ein, niemals! >Diese Person is mir ziemlich wichtig!< Nein, er meinte nich mich! Ich war ihn nich ziemlich wichtig! >Sie (Oh mein Gott…sie?) ist die einzige, außer der Band natürlich, die den Song kennt!< Er beugte sich ein Stück zum Mikrofon. >Er heißt „wenn nichts mehr geht“.< Er sang. War das nich…ja genau, das war genau das Lied, das Bill für mich geschrieben hatte. Mir schossen Tränen in die Augen. >Nico! Damit meint er dich!< flüsterte mir Jenny ins Ohr. Aber ich realisierte es nich. Ich wollte einfach nur noch hier raus. Aber Jenny hielt meine Hand so, dass ich nich aufstehen konnte. Die ganze Zeit über raste mein Herz. Ich biss mir auf die Unterlippe. Verdammt, nich losheulen! -sagte ich mir immer und immer wieder.
>…wenn nichts mehr geht…<
Bill war fertig und schaute sich nur leicht merklich um. Als sich unsere Blicke trafen, konnte ich nich mehr. Ich riss mich von Jenny los und rannte raus. Sofort waren alle Blicke auf mich gerichtet. >Nico!< hörte ich Bill rufen. Er sprang von der Bühne und lief mir nach. >Nico, warte! Bitte!< rief er immer und immer wieder. Aber ich hörte ihn nich. Seine Worte prallten an mir ab. Ich rannte immer weiter, irgendwo hin, egal wohin, nur weg. Weg von Bill. Ich war mir sich, ihn abgehängt zu haben und blieb atemlos stehen. Erschöpft stützte ich mich auf meine Knie und wischte mir meine Tränen von den Wangen. Ich wollte lieber nicht wisse, wie ich jetzt aussah! Wahrscheinlich war mein ganzes Make-up verlaufen. Scheiß drauf, wen interessiert’s? >Nico! Hab ich dich endlich eingeholt! Wieso läufst du denn davon?< Bill war hinter mir aufgetaucht. Ich drehte mich nich um. >Geh weg!< >Aber-< >Geh hab ich gesagt!< wiederholte ich. >Nico! Bitte schau mich nur einmal an!< flehte er. Ich wusste, dass wenn ich ihn in seine schönen braunen Augen schauen würde, müsste ich ihm verzeihen. Aber das wollte ich nich. >Bitte!< sagte Bill verzweifelt. Seine Stimme klang schon leicht weinerlich. >Nein!< schrie ich. Er packte mich an meinen Schultern und zerrte mich zu ihm. Ich schaute nach unten. Eigentlich war es nich das, dass ich ihm nich verzeihen wollte, wovor ich Angst hatte, vielmehr wollte ich nich, dass er mich so sah! Ich spürte seinen Blick, der mich wie ein Blitz durchbohrte. >Bitte, Nico…ich lieb dich doch!< flüsterte er mir ins Ohr. Was hatte er gesagt? Er liebt mich? Oh Gott… >Nein! Tust du nich!< schrie ich und heulte wieder los. Die Tränen flossen über meine Wange und tropften auf den Boden. Bill nahm mich in seine Arme. >Is doch gut!< Er schwenkte mich wie ein Baby hin und her. >Bill…?< hauchte ich. >hm?< machte er nur. >Bill…ich lieb dich auch!< Ich merkte, dass er erst gar nich wusste, was er jetzt sagen sollte. Aber er entspannte sich gleich wieder. >Ich hab dich so vermisst!< sagte er und zog mich von ihm weg. Mein Blick war immer noch auf den Boden gerichtet. Vorsichtig hob er meinen Kopf und wischte mir mit seinem Daumen eine Träne von der Wange. >Geh’n wir!< Er nahm behutsam meine Hand und zog mich mit sich.
Nach etwa zwanzig Minuten standen wir wieder vorm Silver. >Gehen wir rein?< fragte mich Bill. Ich nickte. Hand in Hand gingen wir zum Türstehen. Bill zog irgendeinen Zettel aus seiner Tasche. Der Typ nickte, gab Bill den Zettel zurück und wir gingen rein. Es war ein wunder schönes Gefühl, Bill wieder zu haben.

16. Kapitel
(Am nächsten Morgen. Nico ist wieder zu Hause.)
Langsam öffnete ich meine Augen. Mann, hatte ich gut geschlafen! Ich schaute auf die Uhr. Was? Es war schon 14.58 Uhr? Shit! Aber der gestrige Abend war noch ziemlich lang. Nach dem Bill und ich uns zu Tom, Georg und Gustav an Tisch gesetzt hatte, Kathi und Jenny auch noch dazu gekommen waren, war alles so schnell vergangen. Kathi und Gustav verstanden sich super(^^). Nur Tom war ein bisschen komisch gewesen. Bill hatte mich noch nach Hause gebracht, aber mehr war aber auch nich!
Ich schlenderte runter. Gucci begrüßte mich mit einem bösen Bellen. Kein Wunder! Sie hatte ja auch noch ein Frühstück bekommen. Also machte ich es ihr gleich und anschließend aß ich selber noch ein Müsli. Auf unserer Theke entdeckte ich einen Zettel.
Morgen Süße!
Gib Gucci bitte noch Frühstück…
…(ja ja^^)…
Dein Mittagessen steht im Kühlschrank!
Bitte vergiss nicht, dass in einer Woche
die Schule wieder beginnt!
Hdgggdl
Küsschen
Jess
Was? In einer Woche sind die Ferien zu Ende? So ein Scheiß! Das fand ich total doof. Jetzt, genau wo ich mich wieder mit Bill vertragen hatte, waren die Ferien fast wieder vorbei! Manno! Nach dem ich wütend mein Müsli aufgegessen hatte, stellte ich die Schüssel in die Spüle und ging in mein Zimmer, um mich anzuziehen. Wie schon so oft stand ich ratlos vor meine Kommoden. Was sollte ich nur anziehen? Ich zog eine kurze Hose raus. Ich war mir sicher, dass das die Richtige is, bis ich raus sah. Verdammte scheiße! Draußen pisste es wie verrückt. Also legte ich die Hose zurück in die Kommode und entschloss mich nach einer viertel Stunde für eine Used-Jeans, die ein paar Risse hatte, und ein viel zu großen, rosanen Kapputzenpulli, auf dem vorne eine Krone aus Strasssteinen war. Als ich endlich fertig war, ging ich runter, um mich vor dir Klotze zu hauen. Aber kaum hatte ich mich hingesetzt, klingelte oben mein Telefon. Genervt stand ich wieder auf und rannte hoch. Dann, in dem Moment, in dem ich abhob, legte der Anrufer auf. Verdammt! Und dann fing auch gleich das Telefon unten an zu klingeln. Wollte mich da Jemand ärgern? Wahrscheinlich schon! Also rannte ich wieder runter und kam dieses Mal rechtzeitig. >Hallo?< >Hey, hier is Jess!< >Oh, Jess, was is?< >Du, der Direktor von deiner neunen Schule hat angerufen und mir gesagt, was du dir an Heften besorgen musst!< >Ok, also sag mal!< sagte ich und legte mir einen Zettel zurecht, auf den ich dann die Hefte und Umschläge schrieb, die ich kaufen sollte. >In meinem Gelbbeutel is noch Geld, nimm dir das einfach!< >Aber ich soll nich heute gehen, oder?< wollte ich mich versichern. >Doch! Sonst vergisst du’s wieder!< >Nich ernsthaft jetzt!< >Doch! Also ich muss jetzt aufhören! Tschüss!< >Aber i-< wollte ich noch protestieren, aber da hatte sie auch schon aufgelegt! Na toll. Wieder viel mein Blick nach draußen. Es sollte verboten werden, bei dem Wetter raus zu gehen! Aber was kann ich schon dagegen sagen? Sonst bekomm ich am Schluss noch Hausarrest, nein danke! Also zog ich mir schnell meine Schuhe an und die Kaputte meines Pullis über, holte Gucci und ging raus. Schon nach zwei Minuten war ich klitschnass! Und bis zum Schreibwahrenladen war es noch mindestens ne viertel Stunde, weil der natürlich in Magdeburg war, und auf die Idee, den Bus zu nehmen war ich natürlich auch nich gekommen! War ja wieder klar!
Ich war grade am „Orts“-ende angekommen, als ich ein klingeln hinter mir hörte. Ich drehte mich um. Vor mir stand ein mir unbekannter Junge mit einem BMX. >Hey, du bist ganz schön nass!< >Ach nee!< so ein Blitzmerker! >Wo hin gehst du denn?< >Was interessierts dich?< fragte ich. Er überlegte und lachte plötzlich los. >Ja, eigentlich nichts! Aber vielleicht könnte ich dich mitnehmen!< er legte seinen Kopf etwas schräg und schaute mich mit Hundeaugen an. Wäre er hässlich, hätte ich schon längst nein gesagt, aber er war ganz und gar nich hässlich, er war sogar richtig süß! Er hatte braune längere Locken, braune Augen, die schöner waren, als Bills, außerdem trug er eine blaue Cap und ein Hip Hop Shirt, wie Tom, das ebenfalls blau war und einen Vokál Schriftzug hatte. Seine Lippen sahen mega weich aus, richtig zum Knutschen! >Also, was is jetzt?< er schaute mich erwartungsvoll an. >Ich muss zum Schreibwahrenladen in Magdeburg! Kannste mich da hin mitnehmen?< >Hey, da muss ich auch hin…! Was für ein Zufall!< wieder lachte er. War der süüüß. Hallo? Ich hörte mich ja an, als würde ich auf ihn stehen!! Ich hab einen Freund- redete ich mir immer wieder ein! >Cool…willst du vorne aufm Lenker sitzen, oder hinten drauf stehen?< >Wie stehen?< fragte ich. Er deutete auf zwei hervorstehende Metallrühren, die an den hinteren Reifen waren. >Da drauf!< Hehehe….neeee lieber nich! Ich schüttelte den Kopf. >Na gut, dann setzt dich auf meinen Lenker!< Gesagt getan: unsicher setzte ich mich auf Lenker und er fuhr los. >Sag mal, wie heißt du eigentlich?< fragte er nach einer Zeit. >Nicole…aber du kannst auch einfach Nico sagen!< >Ein Kiff- ähh…ein Kumpel von mir heißt auch so!< sagte er…Kiff-? Kiffer? Oder was wollte er sagen? Kifferkumpel? Na ja…er sah nich grad aus, wie einer der kifft oder sonst was macht! Wahrscheinlich hatte er sich nur versprochen! >Und du?< fragte ich ihn. >Wie und ich?< er schaute verdutzt über meine Schulter. Ich stöhnte. >Ja, wie heißt du??< >Ich bin der Hermes!< sagte er und schaute erwartungsvoll. >Her…mes?< so einen komischen Namen hatte ich noch nie gehört. >Ernsthaft jetz?< >Jo määän!< sagte er >Denkste, ich denk mir so nen Namen aus?< >Keine Ahnung!< >Erzähl mal was von dir!< >Was soll ich erzählen?< das, was ich zu erzählen hatte, ging ihn nichts an, fand ich! >Ja…weiß nich…vielleicht…hast du nen Freund?< Ich stockte. >Ich…wenn ich ehrlich bin…ja…< er schaute plötzlich traurig. >Oh…sorry…also…na ja kein Wunder!< murmelte er. >Wieso kein Wunder?< >Ach…Mädel, schau dich doch mal an!< Ich schaute ihn verwundert an. >Na…ich hab noch nie so ein süßes Mädchen wie dich gesehen!< Wieder schaute er mich mit seinen Hundeaugen an. Plötzlich wurde mir komisch. >Halt! Bitte halt mal kurz an!< er stoppte und ich sprang runter. >Was is denn? Bin ich dir zu nahe getreten! Tut mir Leid! Ich wollte ni-< >Nein! Nein…dass is es nich!< >Was dann?< >Is doch egal!< Wenn er mich noch ein Mal mit solchen Augen anschauen würde, ich mich womöglich noch in IHN verlieben…und Bill? Was wäre dann mit ihm? Kann man denn auf zwei gleichzeitig stehen und mit dem einen zusammen sein? >Man, jetzt sag’s mir!< >Nein, das is meine Sache!< >Mensch Mädel, des is doch sau kindisch!< sagte er wegwerfend. Mir fehlten ausnahmsweise mal die Worte. Verdamm! >Sorry!< flüsterte ich. >Ja…tut mir auch Leid! Ich weiß, dass es mich nichts angeht! Aber wie heißt dein Freund? Der is sicher ein Skater!< >Wieso denn das?< >Na, weil nur die besten Mädchen bekommen Skater! Es is halt sau die Ehre für Mädchen, mit nem Skater zusammen zu sein!< >Und woher weißt du des?< er wurde rot. >Von…ner…Freundin!< stotterte er. >Ah ja!< Stille (Außer dem Geprassel des Regens, wenn er auf die der „Straße“ neben uns aufkam) >Können wir weiter? Ich hab was, des darf nich nass werden und wenn wir hier stehen…im Regen…?< >Ja, klar!< Ich dachte nich weiter drüber nach, was nass werden könnte. Ging mich auch nichts an, dachte ich!
Nach etwa fünf Minuten kamen wir total durchnässt an. Lachend über uns selbst gingen wir in den kleinen Laden. >Ich warte hier am Eingang auf meine Freund, dem ich des Dings da…wie heißts…is ja egal…dem ich was geben muss!< >Ok, ich muss zu den Heften und so!< >Ja, cool, wenn du fertig bist, komm einfach, ich fahr dich noch nach Hause!< >Danke! Du bist süß!< sagte ich und verschwand! Nach kurzer Suche hatte ich dann auch die gut versteckten Hefte gefunden. Ich nahm mir jeweils eins von dem, das ich brauchte und holte mir anschließend noch die passenden Umschläge. Während ich mir einen gelben Umschlag raus zog, fiel mir eines der Hefte runter. Shit! Ich bückte mich, um es aufzuheben, wobei ich auf die Eingangstür aus Glas schauen konnte, vor der H-E-R-M-E-S stand (ich fand, dass das so ein schöner Name war, und ich ihn einfach auf meiner Zunge zergehen lassen musste!) Sein Freund war anscheinend grad gekommen, da sie diesen komischen Jungscheck machte, wenn sie sich begrüßen. (Hand geben und rechte an linke Schulter- so albern!!) Ich hob mein Heft auf. Auf dem Weg zur Kasse, sah ich ein Zeitschriftenregal. Cool, ich wollte sowieso die neue ELLE kaufen. Aber ich fand sie nich…hatten die die etwa net da? Hallo??? Lauter scheiße: Mindestens 10 verschiedene Arten der Bravo, tausend Special-zeitschirften, und all mögliche anderen Zeitungen und Zeitschriften, nur keine ELLE!! Doch, da! Ich hatte sie gefunden (Hinter diesen doofen Teeny-Zeitschriften) Während ich ein bisschen drin blätterte, schlenderte ich zur Kasse. >15 Euro 65 macht das dann!< sagte die Kassiererin. Was? So viel? Was geht??? Wieder willig holte ich meine Geldbeutel raus und bezahlte. In Gedanken öffnete ich die Ladentür. Blums! Diesmal war mir die ganze Tüte runter gefallen. Genervt bückte ich, um sie aufzuheben. Doch als ich wieder aufschaute sah ich etwas, was ich nie hätte sehen würfen! Nein, das konnte nich wahr sein! Nein, NIEMALS…!



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung